Der GTSV Essen wird in einem dramatischen Finale Deutscher Meister 2017

Nachdem man die Saison im regulären Spielbetrieb auf dem 4. Platz beendet hatte und fast alle Fußballmannschaften schon in die Sommerpause gestartet sind, stand für den GTSV am vergangenen Samstag noch das Finale der deutschen Gehörlosenmeisterschaften gegen den GSV Karlsruhe auf dem Programm.

Am frühen Morgen machte sich die Mannschaft in einem ausgebuchten 52er Bus mit ihren treuen Fans auf den Weg nach Würzburg. Pünktlich erreichte man den Finalort. Die Fans des GTSV Essen konnten sich mit der frühen Ankunft noch das Spiel um Platz 3 (Hamburg GSV : GVIUS Ingolstadt) anschauen, welches Hamburg im Elfmeterschießen für sich entscheiden konnte.


Für den GTSV Essen gab es nur ein Ziel an diesem Tag, die Titelverteidigung der Deutschen Meisterschaft und somit die Qualifikation für die DEAF Champions League in Mailand 2018.

Trainer B. Bovermann musste bei der Aufstellung auf L. Becker verletzungsbedingt verzichten. Ansonsten konnte er fast auf den kompletten Kader zurückgreifen. Nach einer motivierenden und heißen Kabinenansprache ging es für die Gelbblauen Jungs auf den sehr guten und gepflegten Sportplatz.

Die Gelbblauen legten nach Anstoß direkt los und konnten zu zwei sehr guten Torchancen kommen, welche wegen Abseitspositionen vom Linienrichter zurückgepfiffen worden sind. Der GTSV machte weiterhin Druck und zwang damit den GSV Karlsruhe zu vielen Abspielfehlern, die aber von den Gelblauen nicht ausgenutzt werden konnten. Nach Spielverlauf der ersten Halbzeit wurde Karlsruhe, die in schwarzen Trikots spielten, immer stärker. Doch das erste Tor (1:0) schoss D. Jagla, welches aus einer Freistoßposition von 35 Metern entstanden ist. D. Jagla nahm einen kurzen Anlauf an und hämmerte den Ball unhaltbar über die Mauer traumhaft in den Winkel. Wer gedacht hat, dass nun der GTSV wieder mehr Druck ausüben würde, hat sich geirrt. GSV Karlsruhe übernahm mehr Spielanteile und kam kurz vor Abpfiff der 1. Halbzeit zum verdienten Ausgleich. R. Bayer köpfte nach einer kurz ausgeführten Ecke scharf aufs Tor und ließ C. Bölker keine Chance den Ball noch halten zu können.

Karlsruhe machte nach Anpfiff der 2. Halbzeit weiterhin mächtig druck. Die Abwehr des GTSV Essen stand dennoch dicht und ließ kaum Chancen zu. Der weitere Spielverlauf war durch viele kleine Fouls gestört und es kamen nur sehr wenig gute Spielzüge auf beiden Seiten zustande. In der 75. Spielminute bekam der GSV Karlsruhe einen Freistoß zugesprochen. Während die Gelblauen sich noch formierten, führte Karlsruhe den Freistoß schnell aus und kam somit durch einen weiteren Kopfballtreffer zur 1:2 Führung. Der GTSV versuchte nach dem Gegentreffer mehr Druck aufzubauen. Karlsruhe ließ sich nicht beirren und machte ebenfalls weiterhin Druck auf das Tor von C. Bölker. Trainer B. Bovermann reagierte und nahm die ersten Wechsel vor. In der 80. Spielminute musste B. Lauschke mit der Ampelkarte vom Platz gehen. Viele Zuschauer dachten in diesen Moment, dass das Finale nun entschieden sei. Doch D. Jagla rettette den GTSV Essen in der 90. Spielminute durch einen tollen ausgeführten Konter durch B. Christ. Die Fans des GTSV Essen kannten keinen Halt mehr und auch die neutralen Zuschauer waren begeistert. Der Schiedsrichter zeigte 5. Minuten Nachspielzeit an. Und beinahe kam es knüppeldick für den GSV Karlsruhe. K. Weisse hatte den Siegtreffer auf dem Fuß, konnte den Ball aber nicht in das leere Tor versenken. Somit hieß es nach 90. + 5. Spielminuten: Verlängerung!

D. Karczewski musste für die Verlängerung verletzungsbedingt ausgewechselt werden. Mit nur 10 Mann und einigen Krämpfen ging es dann in die 30. minütige Verlängerung. Kapitän B. Christ und Trainer B. Bovermann stimmten die Mannschaft zum letzten Mal richtig ein. Die Devise war klar, das letzte Mal alles reinschmeißen und zu kämpfen. Die Zuschauer bekamen in der Verlängerung alles zu bieten. Kampf, leidenschaftliche Essener und einen unglaublich starken Willen der gelbblauen Jungs. Es kam auf beiden Seiten zu kleinen Chancen, doch die Torhüter waren auf beiden Seite stets ein guter Rückhalt ihrer Mannschaft. Die Spielminuten vergingen und die Zuschauer bereiteten sich schon auf ein Elfmeterschießen vor. Und dann kam es, wie es kommen sollte, wenn es einen Fußballgott geben sollte. D. Jagla packte sich ans Herz, nahm den Ball mit dem Fuß an und bewies sein Können und jahrelange Fußballerfahrung. Er schlenzte den Ball aus 25 Metern erneut unhaltbar mit voller Wucht ins Tor. Es stand nun 3:2 für den GTSV Essen. Alle drehten völlig durch. 2 Minuten waren im Anschluss noch zu spielen. Der GSV Karlsruhe machte nochmal richtig Druck. Die letzte Chance stand an und Karlsruhe stand mit 11 Mann im Strafraum. Die Chance konnte C. Bölker abfangen und dann war Schluss.

Die Sensation wurde geschafft. Kampf, Leidenschaft und ein unglaublicher Teamgeist hat gewonnen. D. Jagla und die Mannschaft wurden gefeiert. Deswegen lieben wir den Fußball, weil nur der Fußball solche Geschichten schreiben kann.

Wir bedanken uns bei den GSV Karlsruhe für die Gratulationswünsche und bei allen Fans, Freunden, Bekannten und Familien für ihre unglaubliche Unterstützung. Alles was wir jetzt nur noch sagen können ist: D A N K E!

 

 

 

 

Zitat Trainer Boris:

"Ich bin sehr stolz auf meine Jungs. Sie waren unglaublich kämpferisch und willensstark. Am Ende hat es sich gelohnt alles gegeben zu haben. Ich möchte mich auch bei meinem tollen Stab und unseren Fans für die starke Unterstützung bedanken!"


Sponsoren

Spielplan

... lade Modul ...
GTSV Essen auf FuPa


Folge uns...